Change Language

WICKET KEEPER

1. Schutzausrüstung
Der Wicket-Keeper ist der einzige Feldspieler, der Handschuhe und äußere Beinschützer tragen darf. Wenn dies der Fall ist, gelten diese im Sinne der Regel 41.2 (Abfangen des Balls) als Teil seines Körpers. Wenn auf der Grundlage seiner Aktionen und Position für die Schiedsrichter offensichtlich ist, dass er seine Aufgaben als Wicket-Keeper nicht erfüllen
kann, so verwirkt er dieses Recht und ebenfalls das Recht im Sinne der Regeln 32.3 (Fairer Fang), 39 (Stumped), 41.1 (Schutzausrüstung), 41.5 (Zahlenmäßige Beschränkung der On-Side Feldspieler) und 41.6 (Sperre der Pitch für Feldspieler) als Wicket-Keeper betrachtet zu werden.


2. Handschuhe
Wenn der Wicket-Keeper Handschuhe trägt, wie nach dem vorhergehenden Abschnitt 1 zulässig, dürfen diese keine Verbindungsstreifen zwischen den Fingern besitzen, außer zwischen Zeigefinger und Daumen, wo ein Streifen zur Unterstützung angebracht sein darf. Wenn er verwendet wird, darf der Streifen
(a) nur aus einem einzelnen Stück nicht dehnbaren Materials bestehen, welches, obwohl verkleidendes Material aufgebracht sein kann, keine Verstärkungen oder Abnäher besitzen darf.
(b) nur so gefertigt sein, dass seine obere Kante
(i) nicht über eine die Spitzen des Zeigefingers und des Daumens verbindende gerade Linie hinausragt.
(ii) straff gezogen ist, wenn der Daumen einer diesen Handschuh tragenden Hand voll ausgestreckt wird. Siehe Anhang C.


3. Position des Wicket-Keepers
Der Wicket-Keeper muss von dem Zeitpunkt an, zu dem der Ball ins Spiel kommt, vollständig hinter dem Wicket auf der Seite des Schlagmanns bleiben, bis
(a) der Ball beim Wurf des Bowlers
(i) den Schläger oder Körper des Schlagmanns trifft oder
(ii) das Wicket auf der Seite des Schlagmanns passiert oder
(b) der Schlagmann einen Lauf versucht.
Falls der Wicket-Keeper gegen diese Regel verstößt, sagt und zeigt der Schiedsrichter auf der Seite des Schlagmanns so früh wie möglich nach dem Wurf des Bowlers No Ball an.


4. Bewegungen des Wicket-Keepers
Es gilt als unfair, wenn sich der weit hinter dem Wicket stehende Wicket-Keeper deutlich auf das Wicket zubewegt, nachdem der Ball ins Spiel gekommen ist und bevor dieser den Schlagmann erreicht hat. Im Falle einer solchen unfairen Bewegung durch den Wicket-Keeper sagt und zeigt einer der Schiedsrichter Dead Ball an. Es gilt nicht als deutliche Bewegung, wenn der Wicket-Keeper sich bei einem langsameren Wurf eines Bowlers ein paar Schritte nach vorne bewegt.


5. Beschränkung der Handlungsfreiheit durch den Wicket-Keeper
Falls der Wicket-Keeper, nach Meinung eines der Schiedsrichter, den Schlagmann in seinem Recht behindert, den Ball zu spielen und sein Wicket zu schützen, wird Regel 23.4(b)(vi) (Anzeige und Ansage eines Dead Ball durch den Schiedsrichter) angewandt. Wenn allerdings einer der Schiedsrichter der Meinung ist, dass die Behinderung durch den
Wicket-Keeper absichtlich erfolgt ist, gilt ebenfalls Regel 42.4 (Absichtlicher Versuch, den Schlagmann abzulenken).


6. Behinderung des Wicket-Keepers durch den Schlagmann
Der Schlagmann ist nicht aus, falls er den Wicket-Keeper behindert, während er den Ball spielt oder regelgerecht sein Wicket schützt, außer in dem in Regel 37.3 (Behinderung beim Fangen) vorgesehenen Fall.

Austrian Cricket Association AustriaCricket.at