Change Language

HIT THE BALL TWICE

1. Ausscheiden durch Hit the Ball Twice
(a) Der Schlagmann ist durch Hit the Ball Twice (Doppeltreffer) ausgeschieden, falls der im Spiel befindliche Ball einem beliebigen Teil seines Körpers trifft oder von seinem Schläger geschlagen wird und, bevor der Ball von einem Feldspieler berührt wird, er den Ball absichtlich ein weiteres Mal mit seinem Schläger oder Körper, abgesehen von einer
nicht den Schläger haltenden Hand, trifft, es sei denn, dies geschieht aus dem alleinigen Grund, sein Wicket zu schützen. Siehe nachfolgenden Abschnitt 3 sowie Regel 33 (Handled the Ball) und 37 (Obstructing the Field).
(b) Im Sinne dieser Regel schließen die Begriffe "treffen" und "schlagen" eine Berührung mit dem Körper des Schlagmanns mit ein.


2. Kein Ausscheiden durch Hit the Ball Twice
Ungeachtet des vorhergehenden Abschnittes 1(a) ist der Schlagmann nicht nach dieser Regel ausgeschieden, wenn
(i) er einen zweiten oder weiteren Schlag unternimmt, um den Ball zu einem Feldspieler zurückzuspielen. Hierzu sind jedoch auch die Bestimmungen der Regel 37.4 (Rückgabe des Balls an einen Feldspieler) zu beachten.
(ii) er den Ball absichtlich schlägt, nachdem dieser einen Feldspieler berührt hat. Hierzu sind jedoch auch die Bestimmungen der Regel 37.1 (Ausscheiden durch Obstructing the Field) zu beachten.


3. Regelgerecht mehr als einmal geschlagener Ball
Einzig aus dem Grund, sein Wicket zu schützen, und bevor der Ball von einem Feldspieler berührt wurde, darf der Schlagmann den Ball regelgerecht ein zweites oder weiteres Mal mit seinem Schläger oder einem beliebigen Teil seines Körpers schlagen, abgesehen von einer nicht den Schläger haltenden Hand. Ungeachtet dieser Bestimmung darf er nicht verhindern, dass der Ball gefangen wird, indem er zur Verteidigung seines Wickets den Ball mehr als einmal schlägt. Siehe Regel 37.3 (Behinderung beim Fangen).


4. Zulässige Läufe aus einem regelgerecht mehr als einmal geschlagenen Ball
Wird der Ball entsprechend des vorhergehenden Abschnitts 3 regelgerecht öfter als ein Mal geschlagen, zählt bei der Ermittlung und Zählung der zulässigen Läufe nur der erste Schlag.
(a) Wenn bezüglich des ersten Schlages der Schiedsrichter überzeugt ist, dass
(i) der Ball zuerst den Schläger getroffen hat oder
(ii) der Schlagmann versucht hat, den Ball mit seinem Schläger zu spielen, oder
(iii) der Schlagmann zu vermeiden versuchte, von dem Ball getroffen zu werden, bekommt die Schlagmannschaft alle entsprechenden Läufe aus Strafpunkten gutgeschrieben.
(b) Zusätzlich gilt: Wenn die Bedingungen im vorhergehenden Abschnitt (a) erfüllt sind und Läufe einzig und allein aus Overthrows resultieren, werden die durch die Batsmen vollendeten Läufe oder ein Grenzschlag gewertet. Diese werden dem Schlagmann gutgeschrieben, wenn der erste Schlag mit dem Schläger erfolgt ist. Wenn der erste Schlag mit dem Körper des Schlagmanns erfolgt ist, werden diese, je nachdem, als Leg Byes oder No Ball-Zusatzpunkte gezählt. Siehe Regel 26.2 (Leg Byes).
(c) Sind die Bedingungen des vorhergehenden Abschnittes (a) erfüllt, und es kommt erst zu einem Overthrow, nachdem die Batsmen zu einem Lauf gestartet sind und bevor der Lauf vollendet ist,
(i) werden nur danach vollendete Läufe oder ein Grenzschlag gewertet. Hinsichtlich dieses Abschnittes und des nachfolgenden Abschnittes (iii) gilt: Der erste Lauf zählt in diesem Sinne nur dann als vollendeter Lauf, wenn die Batsmen zu dem Zeitpunkt des Wurfes noch nicht aneinander vorbeigelaufen waren.
(ii) wenn unter diesen Umständen der Ball aufgrund des Wurfes die Begrenzung erreicht, werden ungeachtet der Regel 19.7 (Overthrow oder vorsätzliche Aktionen eines Feldspielers) nur die Grenzschlag-Punkte gewertet.
(iii) wenn der Ball die Begrenzung aufgrund eines weiteren Overthrows erreicht, werden die durch den Batsman nach dem ersten Wurfs und vor diesem letzten Wurf vollendeten Läufe zu den Grenzschlag-Punkten hinzugezählt. Der beim
ersten Wurf im Gang befindliche Lauf zählt nur, wenn die Batsmen zu diesem Zeitpunkt noch nicht aneinander vorbeigelaufen waren. Der beim letzten Wurf im Gang befindliche Lauf zählt nur, wenn die Batsmen zu diesem Zeitpunkt schon aneinander vorbeigelaufen waren. Regel 18.12 (Rückkehr des Batsman zum
ursprünglichen Wicket) ist vom Zeitpunkt des letzten Wurfes an anzuwenden.
(d) Wenn nach Meinung des Schiedsrichters keine der im vorhergehenden Abschnitt (a) genannten Bedingungen erfüllt ist, werden der Schlagmannschaft, ungeachtet eines möglicherweise erfolgten Overthrows, keinerlei Läufe aus diesem Wurf des Bowlers gutgeschrieben, abgesehen von einer etwaigen Strafe für einen No Ball. Außerdem werden der Schlagmannschaft keine weiteren Läufe aus Strafpunkten gewährt.


5. Regelgerecht mehr als einmal geschlagener Ball – Vorgehensweise des Schiedsrichters
Wenn entweder unter den im vorhergehenden Abschnitt 4(d) beschriebenen Umständen oder bei Ausbleiben eines Overthrows keine Läufe zugelassen werden können und
(a) kein Lauf versucht wird, während der Ball aber die Begrenzung erreicht, sagt und zeigt der Schiedsrichter Dead Ball an, und der Grenzschlag wird nicht gezählt.
(b) die Batsmen zu einem Lauf starten und
(i) keiner der Batsmen ausscheidet und der Ball nicht aus anderen Gründen tot ist, sagt und zeigt der Schiedsrichter Dead Ball an, sobald ein Lauf vollendet ist oder der Ball die Begrenzung erreicht hat. Der Lauf oder der Grenzschlag wird nicht gezählt. Die Batsmen kehren zu ihren ursprünglichen Pitchseiten zurück.
(ii) ein Batsman ausscheidet oder der Ball aus einem beliebigen anderen Grund tot ist, bevor ein Lauf vollendet ist oder der Ball die Begrenzung erreicht hat, sind alle Bestimmungen der Regeln anzuwenden, jedoch wird die Gewährung von
Strafpunkten für die Schlagmannschaft entsprechend der Bestimmungen der vorhergehenden Abschnitte 4(a) oder 4(b) geregelt.


6. Verweigerung der Gutschrift für den Bowler
Das Wicket wird dem Bowler nicht gutgeschrieben.

Austrian Cricket Association AustriaCricket.at